Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Die Bestattungsform

 

Wenn ein Mensch verstorben ist, müssen Angehörige die Entscheidung für eine Bestattungsform treffen. Bei dieser Wahl spielen persönliche Überzeugung, Religion sowie Ihre eigene Lebenseinstellung eine entscheidende Rolle. Wir helfen Ihnen gerne bei der Entscheidung, die passende Bestattungsform zu finden.

Grundsätzlich wird zwischen Erdbestattung und Feuerbestattung unterschieden. Im Nachfolgend bekommen Sie einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten.

 

 

 

Erdbestattung. Eine der ältesten und traditionsreichsten Formen der Bestattung. Der Verstorbene wird in einem Sarg entweder in einer Reihen- oder in einer Wahlgrabstätte beigesetzt.

In einem Reihengrab kann nur ein Verstorbener beigesetzt werden. Eine Verlängerung der Ruhezeit von 25 Jahren ist nicht möglich.

Wahlgräber wiederum unterliegen nicht der Ruhezeitregelung, es können oft mehrere Verstorbene zeitlich versetzt in einem Wahlgrab beigesetzt werden. Hier beträgt die Ruhezeit auch 25 Jahre, danach kann das Grab weiterhin für 5 Jahre dazugekauft werden.

 

Feuerbestattung. Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene mit dem Sarg im Krematorium eingeäschert. Die Asche des Verstorbenen wird dann in einer Urne auf dem Friedhof in einem Reihen- oder Wahlgrab oder auch anonym beigesetzt. Sie haben auch die Möglichkeit ein Baumgrab zu erwerben. Die Ruhezeit beträgt 15 Jahre, und kann bei einem Urnenwahlgrab auch verlängert werden.

 

Friedwald-Baumbestattung. Die Friedwald-Baumbestattung ist eine sehr natürliche Form der Bestattung, hier wird die Asche mit einer BIO-Urne an die Wurzeln eines Baumes gegeben. Die Bäume werden mit einer Kennzeichnung versehen und in einer Waldkarte eingetragen, damit Angehörige den Baum leichter auffinden können.

 

Almwiesenbestattung. Die Asche des Verstorbenen wird im Schweizer Kanton Wallis auf einer Almwiese im Blumenmeer vergraben. Auf Wunsch auch unter dem Edelweiß. Die Möglichkeit zur Aufstellung eines Grabsteines oder Kreuzes ist zwar nicht gegeben, eine Trauerfeier mit den Angehörigen jedoch möglich.

 

Seebestattung. Auch diese Art der Bestattung setzt eine Einäscherung voraus. Die Angehörigen können bei der Beisetzung auf See teilnehmen. Bei der Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer wasserlöslichen Urne der See übergeben. Die Übergabe erfolgt in gesondert ausgewiesenen Gebieten in Nord- oder Ostsee aber auch Wunsch auch auf allen Weltmeeren.